Blog

Pendlerleben: Vor- und Nachteile

Pro und Contra eines Pendlerleben

.Jetzt gibt es diesen Blog schon 1 Jahr und ich habe noch keinen Artikel über die Vor- und Nachteile über das Pendlerleben geschrieben. Einzelne Artikel gab es sicherlich. Aber so richtig die Vorteile und die Nachteile des Pendlerlebens gegenüber gestellt habe ich noch nicht. Und das möchte ich heute mit diesem Artikel tun.

Die Vorteile und Nachteile habe ich aus eigenen Erfahrungen, Diskussionen mit anderen und Recherche auf die, meiner Meinung nach, wichtigsten zusammengeschrumpft.

 

Pendlerleben Nachteil 1: Faktor Zeit

Der wichtigste und größte Nachteil ist sicherlich die Zeit, die beim Pendeln drauf geht. Die meisten stehen früh auf, sind lange unterwegs und arbeiten dann beim Arbeitgeber lange. 

Und dann wieder alles zurückfahren. Das kostet auch wieder Zeit und man ist meist spät abends daheim. Der Tag hat natürlich geschlaucht und man ist einfach nicht mehr so fit und ist meist müde. 

Darunter leidet die Beziehung, Freunde und auch Familie. Man hat weniger Zeit für die Kinder und für viele Hobbies schon gar nicht. Durch das Pendeln geht also jede Menge Zeit verloren. Und diese Zeit lässt sich auch nicht nachholen.

 

Pendlerleben Nachteil 2: Geringe Flexibilität

Ein weiterer Nachteil ist die geringe Flexibilität. Dadurch dass wir Pendler oft lange unterwegs sind, auf Zugverbindungen angewiesen oder dass kein Stau auftritt, sind wir nicht wirklich spontan.

Wenn uns ein Freund oder eine Freundin mittags fragen, ob wir spontan am Abend Lust haben ein Bier trinken zu gehen, dann ist das bei Nichtpendlern kein Problem. Diese gehen einfach früher nach Hause oder müssen gar keinen Unterschied machen.

Bei uns Pendlern ist das schon schwieriger. Wir müssen evl. sofort überlegen welchen Zug wir dann nehmen oder wann wir Feierabend machen müssen, damit uns der Stau nicht aufhält. Vielleicht müssen wir sogar noch Arbeit verschieben damit wir es möglich machen können. Das ist fast schon Stress um das zu organisieren.

Durch das Pendeln fehlt einem ziemlich viel Spontanität, da man meist alles durchplant und durchtaktet damit alles möglichst reibungsfrei funktioniert. Da ist meist nicht mehr viel Platz für Spontanität.

 

Pendlerleben Nachteil 3: Erhöhtes Stresslevel

Pendeln bedeutet Stress. Darüber habe ich in einem früheren Artikel schon geschrieben. Die Belastungen sind teils enorm.

Es kann Tage geben da geht morgens direkt alles schief und du verpasst das erste Meeting und kommst zu spät zur Arbeit. Und dann hast du eh viel zu tun und kommst später raus.

Und eigentlich hast du versprochen abends früher daheim zu sein um daheim noch zu helfen. Solche Situationen kommen für Pendler viel häufiger vor als für Nichtpendler. Und diese Situationen sind sehr stressig, die mentale Belastung enorm. Man stellt niemanden zufrieden, sich selbst eingeschlossen.

Damit lastet ein enormer Zeitdruck auf Pendlern. Und das in einer Welt in der eh schon alle unter Zeitdruck stehen.

 

Pendlerleben Nachteil 4: Nacken- und Rückenprobleme

Sitzen ist das neue Rauchen. Das ist ja mittlerweile hinlänglich bekannt und nahezu jeder rät einem dazu nicht zu viel zu sitzen. Und als Pendler sitzen wir täglich lange Zeit im Zug oder im Auto. Und das zusätzlich zur Arbeit.

Da kommt einiges an Sitzzeit zusammen. Und das schlägt sich in der Gesundheit nieder. Gerade Pendler leiden oft unter Nacken- und Rückenproblemen durch das viele Sitzen.

Dagegen hilft Sport und ein höhenverstellbarer Schreibtisch. Oder einfach nicht mehr Pendeln.

 

Pendlerleben Nachteil 5: Staus und Zugverspätungen

Das nervigste, stressigste und zeitraubendste am Pendlerleben sind sicherlich die Staus und Zugverspätungen bzw. Zugausfälle. Für jeden Pendler sind solche Momente der Horror. Meist passieren diese genau dann wenn man es eilig hat.

Kennst du das Gefühl, dass du deinen Tag gut eingeplant hast und dich freust heute Abend noch was mit Freunden zu machen? Und dann stehst du im Stau. Oder der Zug fällt aus. Und das bedeutet du kommst später heim. Nervig, oder?

Dagegen machen lässt sich leider nicht viel. Außer früher oder anders losfahren. Und auch dann kann es passieren, manchmal ist es schlicht höhere Gewalt. Das ist definitiv ein Nachteil an dem man kaum was ändern kann.

 

Pendlerleben Vorteil 1: Pendler können besser Feierabend machen

Vergleiche mal einen Menschen, der nicht pendelt, mit einem Berufspendler beim Feierabend machen. Der Nichtpendler sagt sich im Zweifel „Ach ich brauch noch 5 Minuten dafür, das mach ich noch fix“ und sitzt dann doch noch 30 min dran.

Für einen Pendler ein NoGo. Für uns Pendler bedeutet das, dass wir deutlich später heimkommen, weil die Züge oft nur alle Stunde fahren. Oder wir müssen rechtzeitig los weil sonst Stau auf der Autobahn ist. Solche spontanen Verlängerungen des Arbeitstages sind nur ungern gesehen und mit Stress verbunden.

Daher sind wir perfekt im Feierabend machen. Wir gehen jeden Tag zur exakt gleichen Uhrzeit und planen auch alles immer so dass wir rechtzeitig aus dem Büro kommen. Der Stau oder auch die Bahn warten ja nicht.

Daher sind Pendler trainiert darin rechtzeitig Feierabend zu machen. Wir werden quasi dazu gezwungen so zu denken, sonst kostet es uns nur unnötig viel Zeit.

 

Pendlerleben Vorteil 2: Abstand gewinnen

Durch die anfallende lange Zeit zwischen Feierabend machen und daheim ankommen, können wir meist gut abschalten. Wir können den Arbeitsweg nutzen um den stressigen Tag zu verarbeiten und unserm Ärger Luft zu machen oder einfach zu entspannen. Bis wir daheim dann angekommen sind, ist der ganze Ärger verraucht und wir können uns sofort anderen Dingen widmen.

Anderen Menschen, mit weniger Arbeitsweg, fällt so etwas meist deutlich schwerer. Daher ist das ein großer Vorteil für Pendler, der den Zeitverlust durchs Pendeln zumindest ein wenig wieder wettmacht.

 

Pendlerleben Vorteil 3: Mental vorbereiten

Auf dem Heimweg Abstand von der Arbeit gewinnen ist quasi das mentale Nachbereiten. Und die Zeit morgens, wenn du zur Arbeit fährst, ist ideal um sich mental auf den Tag vorzubereiten.

Wir haben genug Zeit uns für alle Situationen einzustellen. Wir können unseren Tag planen und vorbereiten. Somit sind wir sofort arbeitsfähig wenn wir auf der Arbeit ankommen.

Auch das spart wieder viel Zeit ein, welche wir dann für die vorliegende Arbeit nutzen können. Das hilft auch beim besser einschlafen, da wir wissen das morgen früh alles vorbereitet werden kann.

Aufgrund der meist harten Deadline für den täglichen Feierabend, sind Pendler auch meist produktiver. Zusammen mit der mentalen Vorbereitung des Arbeitstages ist das ein möglicher Garant für gute Produktivität.

 

Pendlerleben Vorteil 4: Zeit fürs Wesentliche

Wer jeden morgen und abend genug Zeit hat, gezwungenermaßen, kann sich auf für ihn wichtige Dinge konzentrieren. Bahnfahrer können sich in aller Ruhe um wichtige Dinge kümmern und die Zeit konzentriert nutzen. Autofahrer können telefonieren, Podcasts oder Hörbücher hören. Oder das neue Lieblingsalbum, welches der Partner nicht mag, in voller Lautstärke hören.

Durch die gegebene Zeit können wir konzentriert und in Ruhe (außer dem Schaffner im Zug stört uns keiner) an etwas arbeiten. Man könnte das fast schon mit dem Deep Work Prinzip von Cal Newport vergleichen.

Wir können Fokus und Ruhe für die Arbeit aufbringen und damit sehr gut etwas wegschaffen. Das ist zwar alles erzwungenermaßen, aber wenn wir verstehen wie wir diese Zeit sinnvoll nutzen können, verlieren wir weniger Zeit.

Und dafür braucht man manchmal einen Tritt in den Arsch. Dafür sorgt die Kombination des morgendlichen Weckerklingelns und das rechtzeitige los müssen.

Versucht das mal daheim, wo alles mögliche noch dazwischen kommt.

Aus dieser Sichtweise bringt das Pendeln sogar Vorteile, da wir das daheim oder im Büro fast nie hinbekommen.

 

Pendlerleben Vorteil 5: Organisation

Pendler sind meist richtige Organisationstalente bzw. entwickeln sich zu welchen. Ohne gute Planung und Organisation wird man dem Pendelstress kaum Herr/Frau.

Das ganze erlernt sich recht schnell, man testet immer wieder neues aus. Wir lernen die Zeit zu schätzen und auch zu nutzen. Jede Minute wird wichtig.

Man muss alles etwas genauer planen als andere, da wir sonst einen Zug verpassen oder mit einer 100 % Wahrscheinlichkeit in den Baustellenstau auf der Autobahn kommt.

Dadurch muss alles viel abgestimmter sein als bei anderen die nicht pendeln.

Durch das pendeln lernt man das ziemlich gut.

 

Fazit

5 Nachteile und 5 Vorteile. Ist pendeln nun gut oder schlecht? Das vermag jeder für sich selbst entscheiden. Wer nicht pendelt, hat meiner Meinung nach ein deutlich einfacheres Leben. Für manche ist es aber schlicht nicht anders möglich. Und dann sollte das beste daraus gemacht werden. Der Zeitdruck ist schon enorm und belastet auch. Nicht nur einen selbst, sondern auch Familie und Freunde.

Ich denke aber auch, dass durch gute Nutzung der Zeit, Pendeln einen gewissen Benefit bringen kann. Die Ruhe und Ungestörtheit bringt im stressigen Alltag Ruhe rein. Man kann sich ein Pendlerhobby zulegen und somit seine Zeit sinnvoll nutzen. Und damit Dinge tun, die man eventuell nie tun würde.

Wie ist das für dich? Wie erlebst du das Pendeln? Ist es schwierig für dich oder fällt es dir leicht? Kennst du noch andere Vor- oder Nachteile? Schreib mir in den Kommentaren oder mir direkt.

 

Wenn du anderen Pendlern helfen möchtest dann teile doch diesen Beitrag!

Vielen Dank und frohes Pendeln!

Marc

Du möchtest entspannter pendeln?

Dann verpasse keinen Artikel mehr und lerne entspannter zu pendeln und erhalte die kostenlose Emailserie: "Besser Pendeln in 5 Tagen"! Melde dich dazu einfach direkt hier an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.