Blog

Überleben als Pendler: Der ideale Rucksack

Pendler und der perfekte Rucksack
Als Pendler bist du viel unterwegs, gefühlt den halben Tag. Und da du meist auch immer viel dabei hast, musst du auch meist viel tragen.
Als kluger Pendler ist man ja immer auf alles vorbereitet.
Das bedeutet dass du hohe Anforderungen an deinen Rucksack hast.
 
Aber was bedeutet das genau? Was für Anforderungen an den Rucksack hast du? Was nimmst du alles mit? Auf welche Situationen willst du vorbereitet sein? Für einen klugen und gut vorbereiteten Pendler wichtige Fragen.
 
Da der Rucksack und somit auch das Packen des Rucksacks eine elementare Bedeutung für Berufspendler hat, möchte ich heute darauf genauer eingehen.
 
Im folgenden geht es darum warum der Rucksack wichtig ist, wie der Rucksack am besten sein sollte und was mindestens eingepackt werden muss.
 

Der ideale Rucksack eines Pendlers: Warum ist er so wichtig?

 
Der Rucksack eines Pendler ist so ziemlich das Elementarste was es für Pendler gibt. Du hast ihn täglich auf, er kommt mit dir in alle möglichen Situationen. Und er beinhaltet alles was du als Pendler so brauchst.
 
Ist er nicht gut oder nicht groß genug ist das schlecht. Sitzt er nicht gut, bekommst du Rückenschmerzen.
Ist er zu klein, musst du noch eine weitere Tasche mitnehmen. Das stört im Normalfall. Ist er zu groß, musst du zuviel Gewicht tragen.
 
Der Rucksack ist des Pendlers (Über-)lebensversicherung. Ohne ihn kannst du im alltäglichen Pendlerdschungel nicht lange überleben.
Über Laptop, Schokolade, Bücher und Ladekabel muss alles rein, um vor Notfällen wie Bahnausfällen, langwierige Verspätungen und Co gewappnet zu sein.
Wenn also mal was passiert, ist im Rucksack eines Pendlers alles vorhanden um damit zurechtzukommen.
 

Der ideale Rucksack eines Pendlers: Wie muss er sein?

 
Wie schon erwähnt bist du den ganzen Tag damit unterwegs. Und du hast meist auch alles mögliche dabei um gut durch den Tag zu kommen.
Da kann also auch ein ordentliches Gewicht zusammen kommen. Jedes Gramm mehr Gewicht spürst du im Rücken.
Aber worauf kommt es noch an? Auf welche Eigenschaften musst du, müssen Pendler, beim Rucksack achten?
 

Gewicht

 
Dein Rucksack muss leicht sein. Jedes Gramm was du zuviel mit schleppst, stört auf Dauer (und schädigt deinem Rücken). Ein leichter Rucksack ist einfach zu handeln und agiler. Und das musst du entsprechend auch beim packen berücksichtigen.
 

Kompakt

Du solltest die richtige Größe für dich finden. Es sollte alles reinpassen was du brauchst, und ein wenig Puffer haben. Es sollte aber auch kein 40 l Rucksack sein wenn du ihn nur zu einem Drittel füllst. Kompaktheit bedeutet gleichzeitig meist wenig Gewicht und auch einfacher in der Handhabung.
 

Genug Fächer

 
Der Rucksack muss die für dich notwendigen Fächer haben. Ein Laptopfach sollte mind. sein. Ideal sind auch Fächer für Smartphone, Schlüssel, Stifte, etc.
Im Rucksack sollte wenig hin- und herfliegen.
Es sollte also alles fest verstaut sein. Dazu bieten sich viele Kompressionsriemen am Rucksack außen an. So lässt sich die Größe des Rucksacks variabel anpassen.
 

Wasserdicht

 
Ich bin der Meinung dass der Rucksack wasserdicht sein sollte, ja gar muss. Laptop, Handy und Co sollten nicht nass werden. Und ich habe schon oft genug Sturm und wasserfallartigen Regen erlebt, wo der Schirm nichts mehr bringt. Und da sollte auch der Rucksack dicht sein.
Denn wenn sich dann darin die Wasserpfützen sammeln ist das nicht angenehm.
 

 

Der ideale Rucksack eines Pendlers: Was muss alles rein?

 
Einfache Antwort: Alles was du brauchst.
 
Aber was brauchst du alles? Was ist denn wirklich notwendig um als Berufspendler draußen in der Pendlerwildnis jeden Tag zu überleben?
Ich stelle hier mal eine Liste auf, mit meiner Meinung nach wichtigen Dingen:
 
  • Laptop (idealerweise ein kleiner, schlanker. Ist leichter und auf die Tische in Bahn passt eh nicht mehr)
  • Handy
  • Handyladekabel, um jederzeit das Handy laden zu können
  • was zu trinken: mind. 1L Wasser, dann hat man auch bei größeren Verspätungen genug zu trinken dabei
  • einen Snack oder was kleines zu essen: Da man nie weiß was alles so passiert auf einer Fahrt, ist es nie verkehrt etwas gegen den kleinen Hunger dabei zu haben
  • Schokoroiegel/Müsliriegel: Falls die Nerven beruhigt werden müssen
  • Kopfhörer zum Musik, Hörbücher oder Podcasts hören (oder um mal nichts zu hören)
  • Regenschirm gegen schlechtes Wetter
  • ein wenig Kleingeld/Bargeld für Notfälle
  • Stift/-e, Kugelschreiber
  • Notizbuch, zum Festhalten von Notizen und Gedanken
  • Powerbank zum Laden, falls man mal länger am Bahnhof oder im stehenden Auto warten muss
  • an heißen Tagen: ein Ersatz-shirt und Deo (nach einer Zugfahrt mit einer defekten Klimaanlage definitiv zu empfehlen)
  • auf Strecken mit vielen anderen Pendlern: ein Dreibein falls es mal keinen Sitzplatz gibt
  • ein Buch oder einen eReader zum lesen
  • eine Einkaufstasche, falls man mal spontan einkaufen muss (somit vermeidest du unnötigen Plastikmüll)
  • eine kleine Reiseapotheke (du hast einen weiten Heimweg, sollte es dir während der Arbeit auf einmal nicht gut gehen)
 
Das ist meine Liste an Dingen welche in meinem Rucksack drin sind. Du musst nicht alles übernehmen, du kannst das für dich ganz individuell anpassen. Es geht mir darum dass du dir Gedanken machst. Die meisten nehmen zu viel an unnötigen Dingen mit. Und sind dann in entsprechenden Situationen trotzdem nicht gut ausgestattet. 
 
Der Rucksack sollte natürlich immer gepackt sein und nicht jeden Abend ausgeräumt und neu bepackt werden. Außer bei den Getränken und dem Essen. Das Wasser sollte täglich frisch sein und das Essen regelmäßig ausgetauscht werden …
 
Ansonsten pack ein, was du sonst noch so brauchst. Das ist jedem sich selbst überlassen. 
 

Fazit

 
„Nun, einen ganzen Artikel über den Rucksack? Warum das denn?“, fragen sich sicher einige.
Ganz einfach: Ich bin der Meinung der Rucksack ist nicht zu unterschätzen.
 
Du trägst ihn jeden Tag mit dir rum und er muss bequem sein.
Du packst in ihn alles rein was du brauchst, er ist also dein Lager für alles, wenn du unterwegs bist.
Ein gutegepackter Rucksack kann über Leben und Tod im Pendlerdschungel entscheiden. Das ist jetzt etwas martialisch ausgedrückt, aber er ist definitiv eines der wichtigsten Utensilien als Pendler. 
 
Was packst du alles in deinen Rucksack ein? Wie gut ist dein Rucksack gepackt? Schreib unten in die Kommentare!

Du willst mehr erfahren? Du möchtest den Start des Podcasts nicht verpassen? Dann trage dich hier ein und erfährst alles zum neuen Podcast! Und du verpasst den Start nicht!

3 Gedanken zu „Überleben als Pendler: Der ideale Rucksack

  1. Hallo zusammen,
    vielen Dank für den guten Artikel und ich gebe dir in den meisten Punkten recht, eine Reiseapotheke und ein Dreibein finden sich bei mir nicht. Sollte ich mich schlecht fühlen kaufe ich mir schnell ein Mittelchen ab Bahnhof.

    Ich nutzte einen Rucksack und eine Aktentasche – je nachdem was transportiert werden muss.
    Als Rucksack nehme ich den Montblanc Extreme. Der Rucksack macht alles mit, sieht dabei auch noch hochwertig aus und kann sogar zu Kunden mitgenommen werden.
    Als Aktentasche dient mir eine Tumi Alpha Bravo 2. Hier mag ich die vielen Taschen und es passt sehr viel rein.

    Ich muss zugeben, dass ein Rucksack von Deuter, Vaude, Burton, etc. praktisch ist, aber er sieht nicht wirklich gut aus. Ist euch der Stil egal?

    1. Hi,

      danke für deine Rückmeldung. Der Montblanc Extrem sieht sehr edel aus, da gebe ich dir recht. Ich bin aktuell auf der Suche nach einer guten Aktentasche, ich schaue mir deine Empfehlung mal an.
      Da gebe ich dir Recht. Der Stil ist mir nicht egal, es muss als Gesamtpaket stimmen. Stil/Aussehen, Taschen, Tragekomfort, etc. muss alles stimmen. Aktuell nutze ich den Everki Glide. Sieht sportlich-edel aus und ist praktisch und bequem.

      Gruß

      Marc

  2. Hallo,
    guter Artikel – nur fehlt mir die Angabe, welchen Rucksack du denn dafür benutzt oder ausprobiert hattest!
    Ich bin nämlich gerade auf der Suche und hatte den „Samsonite XBR Laptop Backpack“ zu Hause zum Ausprobieren, ihn dann aber wieder zurückgegeben. War mir zu steif und hat für mein Zeug nicht so recht gepasst.
    Ich hab nämlich die Abfolge: Wohnung – Fahrrad – ICE – Fahrrad – Arbeit – Fahrrad/ICE/Sport/Fahrrad oder Fahrrad/Sport/ICE/Fahrrad – Wohnung. Das heißt im ungünstigen Fall brauche ich Strickjacke, Regenjacke & -hose, Schwimmsachen und den ganzen Rest deiner Liste.

    Naja, momentan ist in meiner Auswahlliste:
    Ruigor RG6187
    Ruigor RG9508
    Wenger 600637 Carbon Swissgear
    Everki Atlas
    Burton Distortion Daypack
    Dakine Campus
    Thule Accent
    Northface Recon
    Northface Router

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.